Medisports Network

(23.08.2015) Während die meisten Top-Schwimmer bei den Weltmeisterschaften in Kasan um Medaillen kämpften, sorgte US-Star Michael Phelps fernab daheim bei den nationalen Meisterschaften für Paukenschläge: Drei Weltjahresbestzeiten gab es von ihm. Seinen Coach Bob Bowman stimmt das mit Blick auf die Olympischen Spiele 2016 zuversichtlich.

„Wir liegen vor dem Zeitplan. Ihn schon jetzt solche Zeiten schwimmen zu sehen, das ändert schon ein wenig die Erwartungen, die ich für kommendes Jahr an ihn habe“, erklärt Bowman über seinen Top-Schützling Michael Phelps.

Dieser hatte bei den US-Meisterschaften über die 200m Schmetterling (1:52,94), 100m Schmetterling (50,45) und 200m Lagen (1:54,75) neue Weltjahresbestzeiten aufgestellt und war dabei jeweils schneller als der zuvor frisch gebackene Champion der Schwimm-WM in Kasan. „Ich hab mir schon gedacht, dass er wieder an sein Top-Level herankommen kann. Ich war mir nur nicht sicher, ob das schon so schnell passieren kann“, so Bowman.

.... HTML ...