Medisports Network

(22.09.2015) Obwohl er derzeit eigentlich eine Dopingsperre absitzen muss, will der Südkoreaner Park Tae-Hwan nicht untätig am Beckenrand hocken. Bis Ende des Jahres wird er an der Hosei Univerität in Tokio (Japan) trainieren.

Wegen auffälliger Testosteronwerte wurde der Olympiasieger Ende 2014 für 18 Monat gesperrt. Damit verbunden ist auch ein Verbot am nationalen Trainingszentrum in Südkorea oder bei einem Verein seines Landes am organisierten Training teilzunehmen.

Park nutzt daher nun die Möglichkeit, im Rahmen eines Austauschprogramms an die Universität in Tokio zu wechseln und nimmt seinen Manager und seinen Trainer dorthin mit. Bis März 2016 ist der Freistilspezialist und Konkurrent von Paul Biedermann noch gesperrt.

.... HTML ...