Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Kurzbahn-EM 2015 wird präsentiert von Speedo

(02.12.2015) Die letzte Jagd auf internationale Meisterschaftsmedaillen im Jahr 2015 hat begonnen und am Nachmittag werden in den Finals der Kurzbahn-EM 2015 auch drei deutsche Athleten mit von der Partie sein - eine weitere DSV-Schwimmerin könnte zudem noch hinzukommen. 

Über die 400m Freistil dürfte Paul Biedermann eine Medaille anvisieren. Im Vorlauf hatte er in 3:40,72 Minuten den vierten Platz belegt. Der Ungar Peter Bernek war hier in 3:39,84 Minuten am schnellsten. Biedermann dürfte im Finale jedoch noch einige Körner nachlegen können.

"Vorne bin ich noch verhalten geschwommen. Mal schauen was nachher noch geht", meinte der Hallenser nach dem Vorlauf. Mit seiner Saisonbestleistung von 3:38,95 Minuten liegt er derzeit in der Weltrangliste auf Platz drei. An diese müsste er wohl in jedem Fall herankommen. Im Endlauf sollte Biedermann neben Bernek auch den Italiener Gabrielle Detti im Auge behalten.

Jan-Philip Glania hat sich über die 200m Rücken mit der sechstschnellsten Zeit für den Endlauf qualifiziert. Um in den Kampf um die Medaillen eingreifen zu können, müsste er sich sicher noch um eine bis anderthalb Sekunden steigern. Großer Favorit in diesem Finale ist der Pole Radoslaw Kawecki, der amtierender Vize-Weltmeister auf der Langbahn ist und unter anderem bei der Kurzbahn-WM 2012 Gold über die 200m Rücken geholt hatte.

Im Finale über die 400m Lagen wird Franziska Hentke von der Außenbahn aus angreifen. Sie war im Vorlauf etwa zweieinhalb Sekunden langsamer als bei ihrem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften vor zwei Wochen. In den Kampf um die Medaillen einzugreifen, wird jedoch schwer. Ganz vorn dürfte die Sache klar sein: Sollte sie sich nicht disqualifizieren lassen, lautet die Frage nicht ob Katinka Hosszu Gold holt, sondern wie schnell sie dabei ist und ob sie ihren Weltrekord aus dem Vorlauf steigern kann.

Es wird ein knackiger Finalabschnitt: Die drei Endläufe mit DSV-Beteiligung werden innerhalb von nur etwa 20 Minuten über die Bühne gehen. Eine weitere Finalteilnahme könnte noch hinzukommen: Zu Beginn des Abschnitts stehen die Halbfinals über 50m Brust auf dem Programm. Die schnellsten Acht werden dann am Ende des Tages noch einmal im Endlauf zu sehen sein.

Bei den Damen hat der DSV hier mit Caroline Ruhnau noch ein Eisen im Feuer. Bei den Herren findet das Semifinale ohne deutsche Schwimmer statt. Hier ist jedoch unter anderem Adam Peaty mit dabei, der nach seinen WM-Erfolgen im Sommer nun auch auf der Kurzbahn nochmal angreift.

Ein weiteres Finale ohne deutsche Schwimmer ist am Ende des Nachmittags zudem die Staffelentscheidung über die 4x50m Freistil der Herren. Hier gehen Russland und Italien als Favoriten ins Rennen.

Die Links zu den Kurzbahn-Europameisterschaften 2015:

.

.... HTML ...