Medisports Network

(04.06.2015) Mit mehreren neuen Altersklassenrekorden feierten die Athleten bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin heute Bergfest. Zudem knackte Leonie Beck eine weitere WM-Norm und Julia Mrozinski sowie Laura Riedemann feierten ihre vierten Titel in Berlin.


Drei von fünf Tagen der Deutschen Jahrgansmeisterschaften in Berlin liegen hinter uns und auch heute konnten die Nachwuchsathleten wieder mit starken Leistungen glänzen. Zunächst richteten sich die Blicke jedoch auf eine mittlerweile fest im Kreis der deutschen Top-Schwimmer angekommene Athletin.

Leonie Beck, die im Rahmen der Jahrgangsmeisterschaften am Dienstag bereits über die 800m Freistil ihr Ticket für die Schwimm-Weltmeisterschaften in Kasan gelöst hatte, knackte heute auch locker die geforderte WM-Norm über die 1500m Freistil.

In 16:11,20 Minuten holte sie souverän Junioren-Gold und war lediglich 3,5 Sekunden langsamer als bei den Deutschen Meisterschaften im April. Da sie hier jedoch nur den dritten Platz belegt hatte, ist ihr der WM-Startplatz noch nicht sicher. Die beiden Erstplatzierten Isabelle Härle und Sarah Köhler hätten hier Vorrang, sollten sie ihrerseits die WM-Norm unterbieten.

Hinter Beck lieferte sich im schnellsten Lauf über die 1500m Freistil ein enges Feld ein spannendes Rennen. Lea Boy entschied in 16:43,20 Minuten den Jahrgang 2000 für sich. Leonie Spiwoks holte in 16:43,35 Minuten Junioren-Silber. Weitere 5,5 Zehntel dahinter ging  Gold im Jahrgang 1999 an Josephine Tesch.

Ein starkes Rennen gab es auch bei den jungen Damen über die 800m Freistil in den EYOF-Jahrgängen. Isabel Gose stellte hier in 9:05,46 Minuten einen neuen Deutschen Altersklassenrekord bei den 13-Jährigen auf. Im Jahrgang 2001 holte Celine Rieder in 9:01,19 Minuten Gold.

Weitere Altersklassenrekord hatte es zuvor im Rahmen des Mehrkampfabschnittes gegeben. Hier unterbot der Dresdner Louis Dramm über die 200m Schmetterling in 2:11,83 Minuten die Bestmarke bei den 13-Jährigen um 3,9 Sekunden. Über die 200m Brust stellte Kim Emely Herkel in 2:41,87 Minuten einen neuen Alterklassenrekord bei den 12-Jährigen aus.

Fast hätte es noch einen dritten Altersklassenrekord gegeben. Über die 50m Rücken schrammte Laura Riesemann im Junioren-Gesamtfinale in 28,56 Sekunden nur um elf Hundertstel an der Bestmarke bei den 17-Jährigen vorbei. Die Hallenserin holte damit ihren vierten Titel in Berlin. Zuvor hatte sie heute schon die Junioren-Wertung in 29,09 Sekunden für sich entschieden. Die Jahrgangstitel gingen hier an Lia Neubert (2000 - 29,74) und Maxine Wolters (1999 - 29,00).

Auch Julia Mrozinski setzte heute ihre Titeljagd fort. Im Jahrgang 2000 entschied sie in 2:02,16 Minuten die 200m Freistil für sich und holte damit ebenfalls ihre vierte Goldmedaille in Berlin. Den Sieg im Jahrgang 1999 sicherte sich Leonie Kullmann (2:00,70). Junioren-Meisterin wurde Lil Zyprian in 2:01,64 Minuten.

Über die 200m Rücken der Herren hatten auch Marek Ulrich und Roman Klenz heute ihre Chancen auf Titel Nummer vier in Berlin. Im Jahrgang 1998 musste sich Klenz (2:04,13) knapp dem Cottbuser Jan Scholtz (2:03,89) geschlagen geben. Ulrich blieb im Jahrgang 1997 der dritte Platz hinter Konstantin Walter und Ronald Franz Müller. Über die 100m Schmetterling der Damen waren in den Junioren- und JEM-Jahrgängen Charlotte Bohner (2000 - 1:02,20), Jana Zinnecker (1999 - 1:01,06) und Lisa Höpink (Junioren - 1:00,89) erfolgreich.

Zwei Siege feierte heute Yannick Lindenberg. Zunächst wurde er in 28,98 Sekunden Junioren-Meister über die 50m Brust. Zum Abschluss des Tages setzte er noch einen drauf und entschied er in 28,75 Sekunden auch das Junioren-Gesamtfinale über diese Strecke für sich. Die Jahrgangstitel gingen an Nico Perner (1998 - 29,84) und Leo Schmidt (1997 - 29,01).

Im Rennen um die Startplätze für das European Youth Olympic Festival 2015 in Georgien standen auch heute mehrere Strecken auf dem Plan. Über die 200m Lagen sicherten sich in den EYOF-Jahrgängen Hannah Küchler (2002 - 2:23,64) und Yara Sophie Hierath (2001 - 2:18,55) sowie Peter Varjasi (2000 - 2:08,15) und Dominik Kohlschmid (1999 - 2:07,82) die Meistertitel.

Varjasi schrammte später nur haarscharf an seinem zweiten Titel des Tages vorbei. Über die 100m Brust belegte er mit vier Hundertsteln Rückstand auf Leopold Lupberger (1:06,78) den zweiten Platz. Im Jahrgang 1999 teilten sich Philipp André Brandt und Wassili Kuhn zeitgleich in 1:04,19 Minuten den Sieg. Über die 100m Brust der Damen gingen in den EYOF-Jahrgängen die Meistertitel an Malin Grosse (2002 - 1:15,16) und Emily Charlotte Feldvoss (2001 - 1:12,80).

Jade Foelske war wie schon über die 100m Schmetterling auch über die doppelte Distanz im Jahrgang 2001 nicht zu schlagen und holte in starken 2:17,87 Minuten Gold. Im Jahrgang 2002 ging der Titel an Madlen Wendland (2:23,13). Michael Schäffner (2000 - 2:05,62) und Eric Friese (1999 - 2:06,54) entschieden diese Strecke bei den Herren für sich.

Im bei den Herren weder bei der Junioren-EM noch dem EYOF startberechtigten Jahrgang 2002 holten Yannick Plasil (200m Schmetterling - 2:09,68), Nikita Rodenko (200m Lagen - 2:12,15) und Marek Göpfert (100m Brust - 1:07,93) die Titel. In den weiteren Junioren-Gesamtfinals trugen David Thomasberger (200m Schmetterling - 2:00,31), Margarethe Hummel (200m Brust - 2:31,60) und Ruben Reck (200m Lagen - 2:04,47) die Siege davon.

Die wichtigsten Links zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2015:

.

Leonie Spiwoks

 

 

 

 

.... HTML ...