Medisports Network

(06.06.2015) Mit starken Leistungen und knappen Entscheidungen gingen heute die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2015 zuende. Wie schon in den zurückliegenden Tagen gab es einen weiteren Titel für Julia Mrozinski, die damit siebenmal DJM-Gold holen konnte.


Die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften sind beendet und zum Abschluss schlugen heute die bereits in den vergangenen Tagen fleißigen Medaillensammler wieder zu. Mit einem weiteren Meistertitel krönte so zum Beispiel Julia Mrozinski ihre glänzende Vorstellung in Berlin.

Über die 50m Schmetterling war sie in 27,65 Sekunden nicht nur die schnellste im Jahrgang 2000 sondern auch besser als die Gewinnerinnen der älteren Wertungsklassen Jana Zinnecker (1999 - 27,67) und Olivia Wrobel (Junioren - 27,81). Insgesamt stand Mrozinski in Berlin siebenmal ganz oben auf dem Podium und damit öfter als jeder andere Teilnehmer der Titelkämpfe. Da konnte sie es sich auch leisten, auf das Hauptfinale der JEM- und Juniorenjahrgänge über die 50m Schmetterling zu verzichten. Dieses gewann Jana Zinnecker in 27,90 Sekunden.

Eine weitere Goldmedaille gab es für Laura Riedemann, die über die 100m Rücken das Hauptfinale der Junioren- und JEM-Jahrgänge in 1:02,40 Minuten für sich entschied. Insgesamt war dies ihr sechster Triumph in Berlin. Das Junioren-Gesamtfinale über die 100m Brust der Herren gewann Yannick Lindenberg in 1:02,54 Minuten und holte damit seinen fünften Titel in Berlin. Chantal Noe (1:10,96) war über diese Strecke im Hauptfinale der Damen nicht zu schlagen.

Jonas Bergmann krönte sich mit Gold im Hauptfinale über die 50m Freistil in 23,04 Sekunden zum insgesamt fünften Mal in Berlin zum Sieger. In den Jahrgangsfinals hatten zuvor Jonathan Berneburg (1998 - 23,62), Alexander Lohmar (1997 - 23,38) sowie David Thomasberger (Junioren - 23,38) die ersten Plätze belegt.

In einer unglaubliche engen Entscheidung über die 100m Freistil im Jahrgang 1999 setzte sich knapp Tom Reuther (52,12) durch. Für ihn war dies bereits der zweite Titel heute. Zuvor hatte er schon die 1500m Freistil in 16:22,29 Minuten für sich entschieden. Schneller war hier im Jahrgang 2000 in 16:13,66 Minuten Aaron Schmidt. Nikita Rodenko war in 16:34,33 Minuten bei den 2001ern nicht zu schlagen.

Über die 400m Lagen waren in den EYOF-Jahrgängen Maya Tobehn (2002 - 5:01,40) und Celine Rieder (2001 - 4:56,75) sowie Alexander Eckervogt (2000 - 4:40,41) und Arti Krasniqi (1999 - 4:33,23) erfolgreich. In den JEM- und Juniorenklassen der Herren siegten über diese Strecke Jan Scholtz (1998 - 4:25,59), Paul Hentschel (1997 - 4:25,20) und Nikola Dimitrov (Junioren - 4:25,82). Den Jahrgang 2001 entschied Christopher Böher (4:46,82) für sich.

Den 2000er Meistertitel über die 100m Freistil trug Peter Varjasi (52,45) davon und im Jahrgang 2001 ging Gold an Nikita Rodenko (53,60). Bei den Damen waren Hannah Küchler (2002 - 58,44) und Maialan Rohrbach (2001 - 57,57) über diese Strecke nicht zu schlagen.

Anna Fehlinger (2001 - 2:36,46) und Malin Grosse (2002 - 2:37,39) sowie Sebastian Schulz (2001 - 2:25,20), Leopold Lupberger (2000 - 2:23,33) und Philipp André Brandt (1999 - 2:19,85) waren über die 200m Brust die schnellsten.

Der Österreicher Felix Auböck sicherte sich im Hauptfinale über die 200m Freistil in 1:49,66 Minuten den ersten Platz. Im mit nur fünf Athletinnen besetzten Gesamtfinale über die 200m Lagen war Carmen Maria Franczik (2:17,38) am schnellsten. Timo Zwiesigk holte über die 100m Schmetterling in 54,12 Sekunden den Gesamtmeistertitel.

Bild: Tino Hentschel

.... HTML ...