Medisports Network

(10.06.2015) Zum Auftakt des Mare Nostrum Meetings in Barcelona blieben die deutschen Schwimmer heute ohne Medaillen. Grund zur Freude gab es zumindest bei Jacob Heidtmann, der über die 400m Freistil die WM-Norm knackte.


Der internationale Schwimmzirkus macht Halt unter der Mittelmeersonne Barcelonas und es wird wieder fleißig um die Medaillen gekämpft. Die DSV-Athleten gingen zum Auftakt des zweiten Wettkampfes der Mare Nostrum Tour heute aber leer aus.

Trotzdem feierte Jacob Heidtmann einen gelungenen Tag. Er knackte über die 400m Freistil in 3:51,29 Minuten die WM-Norm (3:52,65) und landete damit auf Platz sechs vor dem Deutschen Meister Florian Vogel (3:51,75), der über diese Strecke bereits für die WM qualifiziert ist.

Sicher ist Heidtmann der Startplatz über die 400m Freistil bei der WM jedoch noch nicht, da er bei der Schwimm-DM in Berlin nur auf dem dritten Platz landete. Sollte Clemens Rapp, der damals vor Heidtmann anschlug, ebenfalls die Normzeiten erfüllen, würde er sich diesen WM-Startplatz schnappen. Heidtmann ist dennoch auf jeden Fall in Kasan dabei: Er buchte bereits über die 400m Lagen sein Ticket.

Über die 50m Rücken verpassten Carl Louis Schwarz und Jan-Philip Glania nur haarscharf die Podestplätze. In 25,51 Sekunden landete Schwarz auf Rang vier, Glania schlug sechs Hundertstel dahinter als Fünfter an. Der Japaner Takeshi Kawamoto schnappte ihnen in 25,50 Sekunden die Bronzemedaille weg.

Auch über die 200m Rücken gingen die DSV-Herren leer aus. Hier musste sich Christian Diener zwar mit Platz vier zufrieden geben. In 1:58,35 Minuten schwamm der Vize-Europameister aber eine neue Saisonbestleistung. Felix Wolf (2:02,26) und Jan-Philip Glania (2:02,89) schlugen als Siebter und Achter an.

Über die 100m Freistil kam Christoph Fildebrandt in 49,88 Sekunden auf den vierten Platz. Steffen Deibler entschied das B-Finale in 50,05 Sekunden für sich. Dorothea Brandt landete über die 50m Brust in 32,16 Sekunden auf Platz sieben. Später gewann die Essenerin noch das B-Finale über die 50m Freistil in 25,13 Sekunden. Über die 100m Schmetterling wurde Alexandra Wenk in 59,43 Sekunden Sechste.

Jenny Mensing kam über die 100m Rücken in 1:01,61 Minuten auf den fünften Platz. Vanessa Grimberg gewann in 2:27,17 Minuten das B-Finale über die 200m Brust. Alexander Kunert gelang dies in 1:59,80 Minuten über die 200m Schmetterling und Annika Bruhn tat es ihnen in 2:00,03 Minuten über die 200m Freistil gleich.

Die internationalen Stars lieferten heute mal wieder Top-Leistungen ab. Katinka Hosszu schwamm über die 400m Lagen in 4:31,93 Minuten eine neue Weltjahresbestzeit. Die Dänin Rikke Möller Pedersen brachte in 2:21,58 Minuten über die 200m Brust die bisher zweitschnellste Zeit des Jahres ins Wasser.

Links zum Thema:

.

 

 

 

 

.... HTML ...