Medisports Network

Die Berichterstattung zur Schwimm-WM 2015 in Kasan wird präsentiert von Speedo!

(25.07.2015) Starker Auftakt für die deutschen Freiwasser-Asse bei der Schwimm-WM 2015 in Kasan. Im ersten Rennen der Meisterschaften sicherte sich die Magdeburgerin Finnia Wunram überraschend Bronze über die 5km-Strecke.


Erstes Rennen, erste Medaille und großer Jubel bei der DSV-Mannschaft: Das deutsche Freiwasser-Team ist mit einem Überraschungserfolg in die Weltmeisterschaften 2015 gestartet. Über die 5km-Strecke holte sich die Deutsche Meisterin Finnia Wunram beim WM-Rennen in Kasan (Russland) die Bronzemedaille.

Die Magdeburgerin schwamm bei in 58:51,0 Minuten die drittschnellste Zeit des Feldes. Nur die US-Amerikanische Olympia-Zweite Haley Anderson (58:48,4) und die Griechin Kalliopi Araouzou (58:49,8) waren heute schneller, jeweils aber nur um wenige Sekunden. Anderson verteidigte damit ihren 2013 in Barcelona gewonnenen Titel.

Dabei ließ die 19-jährige Wunram auch einige Hochkaräter hinter sich. Unter den insgesamt 38 gestarteten Athletinnen waren so zum Beispiel Olympiasiegerin Eva Riztov (Ungarn), Europameisterin Sharon van Rouwendaal (Niederlande) oder auch die einstige Weltmeisterin über diese Strecke, Melissa Gorman (Australien).

Zur Halbzeit des Rennens hatte Wunram noch knapp hinter diesen Schwimmerinnen gelegen, zog aber später an diesen vorbei. Ihr WM-Debüt hatte Wunram bereits 2013 als 17-Jährige bei der Schwimm-WM in Barcelona gefeiert. Damals umschwamm sie eine Boje an der falschen Seite und wurde disqualifiziert. Mit der Erfahrung im Rücken und ohne Druck im Nacken schwamm sie in Kasan selbstbewusst und befreit auf und belohnte sich mit dem mit Abstand größten Erfolg ihrer jungen Karriere.

 

 

 

 

.... HTML ...