Medisports Network

(27.07.2015) Nach dem glänzenden Auftakt der deutschen Schwimmer gab es bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Kasan heute keinen Grund zum Jubeln für die DSV-Asse. Beim Freiwasserrenen über die 10km verpassten sowohl Andreas Waschburger als auch Christian Reichert die Top Ten und damit auch die direkte Qualifikation für die Olympische Spiele 2016.


Rückschlag für die deutschen Freiwasser-Asse: Bei der Schwimm-WM in Kasan mussten sich die beiden DSV-Starter Andreas Waschburger und Christian Reichert im Rennen über die 10km-Strecke im Kampf um die Olympiatickets heute geschlagen geben.

Nur die besten zehn Athleten sicherten sich die direkten Startplätze für die Olympischen Spiele 2016. Für Waschburger reichte es jedoch nur zum 16. Platz. Lange Zeit hatte er aussichtsreich unter den Top Ten gelegen, auf der letzte Runde musste er die Konkurrenz jedoch ziehen lassen. Sein Wiesbadener DSV-Kollege Christian Reichert erreichte kurz darauf als 18. das Ziel.

„70 Leute und nur zehn bekommen einen Quotenplatz – das war ein hartes Rennen“, erklärte Reichert nach dem Rennen. „Gerade in der letzten Runde war es sehr hart, und mir hat irgendwie am Ende die Kraft gefehlt.“

Zum wichtigen zehnten Platz fehlten den beiden DSV-Schwimmern am Ende etwa 20 Sekunden. Der Weltmeistertitel ging überraschend an den US-Amerikanischen Newcomer Jordan Wilimovsky. Er hatte sich zur Hälfte des Rennens an die Spitze geschwommen und gab diese bis zum Schluss nicht mehr her. In 1:49:48,2 Stunden lag er am Ende 12,1 Sekunden vor den Niederländer Ferry Weertmann. Titelverteidiger Spyridon Gianniotis blieb vier Zehntel dahinter nur Bronze.

Der Zug zu den Olympischen Spielen ist für die DSV-Schwimmer jedoch noch nicht abgefahren. Im kommenden Mai werden im Rahmen des 10km-Weltcups in Portugal mindestens neun weitere Startplätze für Rio vergeben. Diese Möglichkeit gibt es nur für Schwimmer aus Nationen, die in Kasan keinen Athleten unter den Top Ten platzieren konnten, so wie es nun beim DSV der Fall ist. Pro Land kann sich in Portugal jedoch nur ein Schwimmer für Olympia 2016 qualifizieren.

Für die Frauen geht es morgen über die 10km-Strecke um die WM-Medaillen. Hier sind Angela Maurer und Isabelle Härle für Deutschland am Start. Auch sie hoffen auf eine Top Ten Platzierung und damit die Olympia-Qualifikation.

 

 

 

.... HTML ...