Medisports Network

(16.08.2015) Mit einem Sieg beim Weltcup in Chartres hat sich Franziska Hentke von der Wettkampfsaison 2014/15 verabschiedet. Über ihre Paradestrecke 200m Schmetterling war sie erneut schneller als im WM-Finale von Kasan.


Toller Saisonabschluss für Franziska Hentke: Beim Weltcup in Chartres (Frankreich) holte sie über die 200m Schmetterling den Sieg. In 2:06,58 Minuten verwies sie US-Schwimmerin Cammile Adams (2:06,73) auf den zweiten Platz. Diese hatte Hentke beim Weltcup in Moskau noch den Sieg weggeschnappt.

Hentke war damit erneut schneller als im WM-Finale von Kasan. Hier hatte die Magdeburgerin in 2:06,78 Minuten den vierten Platz belegt. Im Gegensatz zum WM-Rennen ging sie diesmal erneut auf den ersten 100m deutlich verhaltener an, um dann hintenraus aber mehr Kraft zu haben.

Am Ende des Tages gönnte sich Hentke sogar noch einen Start über die 400m Lagen. Beim Sieg der Ungarin Katinka Hosszu (4:35,80) kam sie in 4:49,17 Minuten auf den sechsten Platz. Eine große Pause gönnt sich Hentke nicht. Morgen steht die Heimreise an und schon am Dienstag beginnt sie mit dem Training für die Olympischen Spiele 2016. 

In den weiteren Finals gab es auch heute keinen Sieg für Missy Franklin, die bereits am Samstag zwei Niederlagen hatte einstecken müssen. Über die 100m Freistil schnappte sich Katinka Hosszu in 54,30 Sekunden mit nur vier Hundertsteln Vorsprung vor Franklin den Sieg. Über die 100m Rücken lag die australische Weltmeisterin Emily Seebohm in 58,91 Sekunden deutlich vor Hosszu (1:00,05) und Franklin (1:00,47).

Der Südafrikaner Cameron van der Burgh blieb in starken 58,97 Sekunden über die 100m Brust als einziger unter der Minutenmarke. Sein Landsmann Chad le Clos holte über die 100m Schmetterling in 51,04 Sekunden Gold und gewann auch die 200m Rücken in 1:57,81 Minuten.

Enttäuschung gab es beim Heimpublikum, weil Florent Manaudou seinen Finalstart über die 50m Freistil wegen Rückenproblemen absagte. Den Sieg sicherte sich stattdessen US-Schwimmer Josh Schneider (22,11).  Immerhin gab sich der französische Weltmeister Camille Lacourt (24,75) über die 50m Rücken keine Blöße und holte Gold. Durch Beryl Gastaldello (50m Schmetterling - 26,35) gab es einen weiteren Sieg für die Gastgeber.

Alia Atkinson aus Jamaika gewann die 50m Brust in 30,85 Sekunden. Die 200m-Strecke ging in 2:25,26 Minuten an die Russin Vitilina Simonova. Der italienische Weltmeister Gregorio Paltrinieri holte über die 1500m Freistil (15:04,98) den Sieg. Der Australier Julian Smith war über die 200m Freistil in 1:46,50 Minuten der Schnellste. Die 200m Lagen gingen an Hiromasa Fujimori (1:59,39) aus Japan. Über die 400m Freistil der Damen stand Lindsay Vrooman (USA - 4:07,16) ganz oben auf dem Podest.

 

 

 

.... HTML ...