Medisports Network

(06.11.2015) Sarah Köhler hat beim World Cup in Dubai heute in 2:00,34 Minuten als Dritte ins Finale über die 200m Freistil geschwommen. Sie ist damit neben Jenny Mensing die einzige Finalistin aus deutscher Sicht an diesem ersten Wettkampftag.

Über die 200m Rücken konnte Jenny Mensing in 2:12,90 Minuten als Vierte in das Finale schwimmen. Sonnele Öztürk wurde in 2:14,48 Minuten Zehnte. Weniger gut lief es über die  50m Rücken hier belegte Mensing Platz elf in 29,74 Sekunden. Öztürk schwamm eine Zeit von 30,20 Sekunden und Annika Bruhn schlug nach 31,00 Sekunden an.

 

Clemens Rapp wurde über die 100m Freistil 33. in 51,69 Sekunden. Seinen Wettkampf über die 400m Freistil beendete er als 14. in 3:56,19 Minuten. Während Sarah Köhler ins 200m Freistilfinale einzog, wurde Annika Bruhn Zehnte in 2:01,55 Minuten. Schnellste in diesem Wettkampf bisher ist die Italienerin Federica Pellegrini (1:58,62 Minuten).

Das knappe Aus gab es für Hendrik Feldwehr im Vorlauf, dort schwamm er 28,25 Sekunden über die 50m Brust und wurde Neunter. Spannend wird es heute Abend in diesem Rennen zwischen Adam Peaty (GBR) und Cameron van der Burgh (SA), die bei den Weltmeisterschaften in Kazan den ersten und zweiten Platz belegten und auch der Bronzemedaillengewinner Kevin Cordes (USA) ist heute Abend am Start.

Für eine kleine Überraschung sorgte im Vorlauf über die 200m Schmetterling der Herren der Schweizer Nils Liess, der als Schnellster in den Endlauf kam mit einer Zeit von 1:58,20 Minuten -  dabei schlug er in seinem Rennen an diesem Morgen Olympiasieger Chad Le Clos, der aber sicher im Endlauf noch etwas schneller sein will.

Die Wettkämpfe in Dubai finden in einer Halle mit olympischen Ausmaßen statt, dem Hamdan Sports Complex. Hier finden bis zu 15.000 Zuschauer Platz, es gibt ein Pressecenter für 194 Journalisten, diverse VIP Lounges. Die Anzeigentafel an der Decke hat Ausmaße wie in großen deutschen Fußballstadien.

In Dubai steht mit dem Burj Khalifa nicht nur das höchste Gebäude der Welt – alles hier ist größer und mit viel Aufwand gebaut. Die riesige Schwimmhalle ist voll klimatisiert und auch bei Außentemperaturen von bis zu 50 Grad ist es angenehm kühl. Am Samstag stehen noch folgende Wettbewerbe auf dem Programm – einige mit deutscher Beteiligung:

Damen
100 m Freistil
50 m Brust
100 m Rücken
200 m Schmetterling
400 m Freistil
200 m Brust
50 m Schmetterling
400 m Lagen

Herren
200 m Freistil
100 m Brust
100 m Schmetterling
50 m Rücken
200 m Lagen
50 m Freistil
200 m Rücken
1500 m Freistil

 

 

 

.... HTML ...