Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Kurzbahn-EM 2015 wird präsentiert von Speedo

(01.12.2015) Noch einmal geht es ab Mittwoch um internationale Medaillen und Titel. Bei den Kurzbahn-Europameisterschaften sind bis Sonntag auch 27 deutsche Schwimmer im Einsatz. Es ist ein buntgemischtes DSV-Team, dem Chef-Bundestrainer Henning Lambertz kein Medaillenziel vorgeben will.


"Ich hoffe natürlich, dass unsere Top-Leute wie Marco Koch, Paul Biedermann und Franziska Hentke hier bei der EM in die Medaillenränge schwimmen", erklärte DSV-Chefcoach Henning Lambertz am Dienstag im Vorfeld der Kurzbahn-Europameisterschaften 2015. Eine konkrete Medaillenzahl stehe für ihn dabei nicht im Vordergrund, "sondern vielmehr eine vordere Platzierung in der Nationenwertung, der Champions Trophy."

Weitere Medaillenchancen dürften zum Beispiel Philip Heintz und Jenny Mensing haben, die bereits bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal starke Zeiten ablieferten. Heintz geht zudem über die 200m Lagen als Titelverteidiger ins Rennen. Er hatte bei der Kurzbahn-EM 2013 in Herning Gold geholt.

Neben Routiniers wie Paul Biedermann, der in den kommenden Tagen übrigens bei der letzten internationalen Meisterschaft seiner Karriere starten wird, sind auch viele neue Gesichter im DSV-Team. Neun Athleten geben ihr Debüt in der Nationalmannschaft, unter ihnen sind Nachwuchskräfte wie Alina Jungklaus und Marek Ulrich.

"Für die Neuen im Team geht es allen voran darum, internationale Luft zu schnuppern", so Henning Lambertz. Dazu dürfte die Kurzbahn-EM eine gute Gelegenheit sein. Obwohl nicht alle Nationen in Bestbesetzung dabei sind - Spanien und Frankreich schicken zum Beispiel nur Nachwuchsteams - werden in den kommenden Tagen auch einige Hochkaräter bei der Kurzbahn-EM an den Start gehen.

Mit dabei ist so zum Beispiel der britische Weltrekordhalter und Weltmeister Adam Peaty, der nun auch auf der Kurzbahn die globalen Bestmarken zum Wackeln bringen könnte. DSV-Star Marco Koch bekommt über die Bruststrecken zudem mal wieder Konkurrenz vom ungarischen Olympiasieger Daniel Gyurta.

Auch "Iron Lady" Katinka Hosszu darf natürlich nicht fehlen. Sie hat sich bei der Kurzbahn-EM über stolze elf Strecken gemeldet. Bei den Damen könnte ihr aber auch die Schwedin Sarah Sjöström die Show stehlen. Die Weltmeisterin dürfte vor allem über die kurzen Schmetterling- und Freistilstrecken weit vorn mit dabei sein.

Ebenfalls bei der EM am Start: Die Olympiasiegerinnen Ranomi Kromowidjojo und Federica Pellegrini sowie ein kleiner nicht mehr ganz so geheimer Geheimtipp, die türkische Junioren-Weltmeisterin Viktoria Gunes, die über die 200m Brust groß auftrumpfen könnte. In der zurückliegenden Woche ließen es die australischen Schwimmer mit mehreren Weltrekorden auf der Kurzbahn krachen. Wir sind gespannt was Europas Elite zu bieten hat.

Die Links zu den Kurzbahn-Europameisterschaften 2015:

.

 

 

 

.... HTML ...