Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Kurzbahn-EM 2015 wird präsentiert von Speedo

(04.12.2015) Finale, Halbfinale, ganz egal: Auch heute sorgte Marco Koch bei den Kurzbahn-Europameisterschaften wieder für ein Ausrufezeichen. Im Semifinale über die 100m Brust schwamm er neuen Deutschen Rekord.


Eigentlich ist Marco Koch ja auf der 200m-Strecke zu Haus, gestern gab es für den Darmstädter bei der Kurzbahn-EM die Goldmedaille und damit einen weiteren Titel über diese Strecke. Doch auch auf den 100m sollte man ihm im Auge behalten, wie er heute mal wieder unter Beweis stellte.

Im EM-Halbfinale schlug Koch in 57,02 Sekunden an und stellte damit einen neuen Deutschen Rekord auf. Die bisherige Bestmarke, die er selbst gehalten hatte, unterbot er um drei Hundertstelsekunden. Schneller war nur der britische Top-Star Adam Peaty in 56,84 Sekunden.

Wie immer zeigte sich Koch recht bescheiden. "Rennen war nicht ganz optimal, aber ich mein: Deutscher Rekord ist fürs Halbfinale schon ganz ok", so der Weltmeister, der morgen im Endlauf zum ersten Mal eine 56er Zeit schwimmen möchte.

Koch war heute der einzige DSV-Schwimmer, der in den Halbfinals Grund zur Freude hatte. Christian vom Lehn musste über die 100m Brust in 58,27 Sekunden als Neunter knapp die Segel streichen.

Bei den Damen wurde Vanessa Grimberg über diese Strecke in 1:06,24 Minuten Zwölfte. Caroline Ruhnau beendete das Halbfinale in 1:06,97 Minuten auf dem 15. Platz. Die Bestzeit schwamm die Niederländerin Moniek Nijhuis in 1:04,67 Minuten.

Wie es in den heutigen Finals lief, fassen wir in Kürze auf swimsportnews.de zusammen.

 

.... HTML ...