Medisports Network

(06.02.2016) In Essen geht es an diesem Wochenende um die Titel der Deutschen Mannschaftsmeister 2016. Nach dem ersten von drei Wettkampfabschnitten führen sowohl bei den Herren als auch bei den Damen die Gastgeber. Sarah Köhler brachte einen Deutschen Rekord zum Wackeln.


Die Damen der SG Essen schwimmen dem achten Deutschen Mannschaftmeistertitel in Folge entgegen. Nach 13 von 39 zu schwimmenden Wettkämpfen haben sich die Gastgeberinnen mit 9518 Punkten einen kleinen Vorsprung auf die Athletinnen des SV Würzburg (9246) erarbeitet. Schon 2015 hatten beide Teams die Plätze eins und zwei in der 1. DMS-Bundesliga belegt.

Bei den Herren war der erste Abschnitt von einem Kopf-an-Kopf-Rennen der Spitzenteams geprägt. Mit 9349 Zählern gehen auch die Herren der SG Essen als Führende in die Pause. Dahinter trennen die SG EWR Rheinhessen Mainz, die SG Stadtwerke München und den SV Würzburg jeweils nur wenige Punkte.

Sicher fühlen dürfen sich die Essener natürlich noch lange nicht, denn einige ihrer Konkurrenten haben noch Athleten in ihren Reihen, die die jeweiligen Hauptstrecken noch gar nicht geschwommen sind. Auch einige Spitzenleistungen gab es im ersten Abschnitt bereits.

Sarah Köhler (SG Frankfurt) lieferte bei ihrem Sieg über die 400m Freistil in 4:02,25 Minuten mit 907 Zählern bisher die Höchstpunktzahl ab. Zum fast auf den Tag genau 29 Jahre alten Deutschen Rekord von Astrid Strauß fehlten ihr damit nur zwei Zehntelsekunden. Franziska Hentkes Zeit von 2:04,42 Minuten über die 200m Schmetterling war 888 Zähler wert.

Sören Meißner knackte über die 1500m Freistil in 14:50,53 (856 Punkte) locker die 15-Minuten-Marke. Über die 200m Lagen war Philip Heintz vom SV Nikar Heidelberg in 1:55,37 Minuten schnell unterwegs (858 Punkte). Jan-Philip Glania sammelte mit seiner Zeit von 51,93 Sekunden über die 100m Rücken für die SG Frankfurt 837 Punkte. Über die 200m Brust überzeugte der Essener Christian vom Lehn in 2:08,01 Minuten (833 Punkte).

Links zur 1. DMS-Bundesliga:

.

 

 

 

.... HTML ...