Medisports Network

(05.03.2016) Mit vier Meetingrekorden ließen es die Top-Schwimmer am Samstag beim International Swim Meeting in Berlin richtig krachen. Für zwei neue Bestmarken sorgte der ungarische Weltmeister Laszlo Cseh.


Zunächst schnappte sich der 30-Jährige den Sieg über die 100m Schmetterling und knackte hier in 52,38 Sekunden die alte Bestmarke des Slowenen Peter Mankoc (52,76). Zum Abschluss des Finaltags schlug Cseh dann noch einmal über die 50m Schmetterling zu. In 23,98 Sekunden blieb er als erster Athlet in der ISM-Geschichte unter der Marke von 24 Sekunden. Silber ging dahinter an den Osnabrücker Jonas Bergmann (24,74).

Zuvor hatte bereits die Britin Jessica Fullalove direkt im ersten A-Finale des Tages ebenfalls einen ISM-Rekord aufgestellt. In 1:00,34 Minuten unterbot sie die bisherige Bestleistung ihrer Nationalteam-Kollegin Elizabeth Simmonds um 4,7 Zehntel.

„Das ist wirklich eine tolle Zeit. Wir haben in ein paar Wochen unsere Olympiaqualifikation und das zeigt, dass ich auf einem guten Weg bin“, meinte sie nach dem Rennen. Die UK-Meisterin war eine halbe Sekunde schneller als bei ihrem ISM-Sieg im vergangenen Jahr. Mittlerweile ist sie einer der Stammgäste in Berlin: „Das ist eines meiner Lieblingsmeetings, ich bin jetzt zum dritten Mal hier und es macht immer wieder Spaß.“

Der vierte Meetingrekord des Tages ging auf das Konto der Britin Sarah Vasey. In 31,17 Sekunden war sie elf Hundertstel schneller als die bisherige Bestmarke, die von Janne Schäfer beim ISM 2008 aufgestellt wurde.

Über die 100m Brust feierte Lokalmatador Yannick Lindenberg in 1:02,37 Minuten seinen zweiten Sieg beim ISM. Bereits am Freitag hatte er die 200m Brust für sich entschieden. Eine weitere Medaille gab es zudem für Jonas Bergmann, der über die 50m Freistil Dritter wurde. In 23,59 Sekunden musste er sich nur dem Polen Przemyslaw Gawrysiak (23,37) und Deividas Grigalionis (23,53) aus Litauen knapp geschlagen geben.

Die Schmetterlingstrecken der Damen waren heute fest in der Hand der Tschechin Lucie Svecena. Die Junioren-WM-Dritte gewann die 50m Schmetterling in 27,05 Sekunden und die 100m-Strecke in 59,33 Sekunden. In den weiteren Sprintfinals setzte sich über die 50m Freistil Susanne Björnsen (25,71) aus Schweden durch. Der einstige Weltmeister Aristeidis Grigoriadis gewann die 50m Rücken in 25,91 Sekunden. Hier holte Ole Braunschweig in 26,51 Sekunden Bronze.

Bereits im Vormittagsabschnitt fielen die Entscheidungen über die längeren Strecken. Über die 200m Freistil gewann Laszlo Cseh zwar in 1:50,55 Minuten die 200m Freistil in der Wertungsgruppe der Jahrgänge 1997 und älter. Sein 1998 geborener Landsmann Richard Marton war in 1:50,21 Minuten jedoch knapp schneller. Die 800m Freistil der Damen gingen an Anna Wermuth aus Dänemark in 9:16.97 Minuten.

Die wichtigsten Links zum International Swim Meeting Berlin 2016:

 

 

 

.... HTML ...