Medisports Network

(07.03.2016) Das Schwimmbecken in der Berliner Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark hat seinem Ruf als einer der schnellsten Pools der Welt mal wieder alle Ehre gemacht. Beim traditionellen International Swim Meeting sorgten die Top-Athleten am Wochenende für insgesamt acht Meetingrekorde.

Besonders fleißig war der Ungar Laszlo Cseh. Der Weltmeister und Dauerkonkurrent von US-Star Michael Phelps war über fünf Strecken der Schnellste und stellte dabei vier neue Veranstaltungsrekorde auf.

Über die 200m Lagen (2:02,13) und 400m Lagen (4:20,73) sowie die 50m Schmetterling (23,98) und 100m Schmetterling (52,38) knackte er bei dem stets hochkarätig besetzten Meeting die Bestmarken. Zudem gewann Cseh die 200m Schmetterling in 2:02,13 Minuten.

„Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen hier in Berlin. Jedes Rennen vor den Olympischen Spielen ist wichtig. Ich bin auf einem guten Weg nach Rio“, fasst Cseh seine Leistungen vom Wochenende zusammen.

Auch die britischen Gäste ließen es in Berlin krachen: Sarah Vasey unterbot die bisherigen ISM-Rekorde über die 50m Brust (31,17) und 100m Brust (1:08,36). Olympia-Kandidatin Jessica Fullalove knackte die Rekorde über die 50m Rücken (28,64) und 100m Rücken (1:00,37).

Die deutschen Schwimmer fuhren in Berlin vier Siege in der offenen Klasse ein, allein drei davon gingen auf das Konto von Yannick Lindenberg. Der für den gastgebenden SSC Berlin-Reinickendorf startende mehrfache Deutsche Jahrgangsmeister gewann die 50, 100 und 200m Brust gegen starke britische Konkurrenz. Zudem entschied Doris Eichhorn von Aqua Berlin die 200m Lagen für sich.

Die wichtigsten Links zum International Swim Meeting Berlin 2016:

 
.... HTML ...