Medisports Network

(26.07.2015) Kurz bevor es bei der Schwimm-WM in Kasan so richtig zur Sache geht, seid ihr noch einmal gefragt. Wir wollen wissen, wer für euch die Schwimmer des Monats Juli waren. Die bisherigen im Freiwasser erzielten Leistungen der Weltmeisterschaften fließen NICHT mit in unsere Nominierungen ein, sondern finden im Rahmen der August-Abstimmung Berücksichtigung.


Für die deutschen Schwimmer stand der Juli unter anderem im Zeichen der German Open, die Anfang des Monats in Essen stattfanden. Zudem gab es mit Universiade, Panamerika Spielen oder auch der IPC-WM einige internationale Highlights. Ihr dürft wieder wählen, wer dabei am meisten beeindruckt hat.

Die Nominierten als Schwimmer des Monats August (national):

Daniela Schulte: Bei den Weltmeisterschaften der Schwimmer mit Behinderung konnte aus den Reihen des deutschen Teams vor allem Daniela Schulte glänzen. Insgesamt vier Medaillen holte sie. Den größten Erfolg gab es für Schulte über die 400m Freistil, die sie für sich entscheiden konnte.

Verena Schott: Einen Weltmeistertitel erschwamm sich bei der IPC-WM in Glasgow (Schottland) auch Verena Schott. Die gebürtige Greifswalderin feierte mit dem Sieg über die 100m Brust ihren größten internationalen Erfolg. Doch damit nicht genug: Sie holte zudem Bronze über die 200m Lagen.

Franziska Hentke: Die wohl stärkste DSV-Leistung des Monats Juli kam von Franziska Hentke. Bei den German Open in Essen holte sie über die 200m Schmetterling den Hammer raus. In 2:05,26 Minuten stellte sie einen neuen Deutschen Rekord auf und schwamm zudem Weltjahresbestzeit.

Marco Koch: Wie ein Uhrwerk liefert Marco Koch Spitzeleistungen am Fließband ab. Bei den French Open in Vichy schwamm er über die 200m Brust im Juli ein weiteres Mal unter die Marke von 2:09 Minuten. Der Darmstädter entschied das Finale unangefochten in 2:08,98 Minuten für sich. Mit dieser Konstanz hat er sich mal wieder eine Nominierung verdient.

Thore Bermel: Auch die Freiwasser-Talente konnten im Juli glänzen, allen voran Thore Bermel. Bei den Junioren-Europameisterschaften in der Schweiz holte er zunächst die Silbermedaille über die 7,5km-Strecke. Später gab es für ihn zudem an der Seite von Leonie Beck und Daniel Kober den EM-Titel im Team-Wettbewerb.

Hier kann für die Schwimmer des Monats (national) abgestimmt werden:

{sl_advpoll id='19' width='450' center='1' title=''}

.

Die Nominierten als Schwimmer des Monats August (International):

Natalie Coughlin: Nicht alle US-Stars werden in diesem Jahr bei den Weltmeisterschaften in Kasan am Start sein. Einige nutzten die Panamerikanischen Spielen in Kanada als Saisonhöhepunkt. Unter ihnen war auch die mittlerweile 33-Jährige Natalie Coughlin, die mit starken 59er Zeiten über die 100m Rücken glänzen konnte. Damit war sie so schnell wie nie zuvor in ihrer Karriere und durfte zurecht mehrere Goldmedaillen mit Heim nehmen.

Brandon Almeida: Auch Spitzenschwimmer der Zukunft waren bei den Panamerikanischen Spielen am Start, so zum Beispiel der Brasilianer Brandon Almeida. Für ihn gab es über die 400m Lagen zwar "nur" Silber hinter Landsmann Thiago Pereira. In 4:14,47 Minuten schwamm der 18-Jährige aber einen neuen Junioren-Weltrekord über diese Strecke.

Santo Conderelli: Eine echte Hausmarke kam bei den Panamerika Spielen vom bisher weitgehend unbekannten Kanadier Santo Conderelli. Über die 100m Freistil stellte er in 47,98 Sekunden die Weltjahresbestzeit des Russen Vlad Morozov ein. Conderelli wird auch bei den Weltmeisterschaften in Kasan dabei sein. Sollte er hier ebenfalls an diese Zeit herankommen, könnte er die Favoriten sicher ein wenig ärgern.

Junya Koga: Die WM-Qualifikation hatte der Japaner Junya Koga verpasst, da suchte er sich eben einen anderen Saisonhöhepunkt. Bei einem Meeting in den USA ging Koga - bereits mit WM-Medaillen dekoriert - bestens vorbereitet an den Start und schwamm über die 50m Rücken einen Kracher. In 24,50 Sekunden stellte er eine neue Weltjahresbestzeit und zudem einen US Open Rekord auf. Das heißt, auf dem Boden der USA war noch nie ein Athlet schneller als er gewesen.

Tamas Kenderesi: Eine Überraschung gab es im Juli bei den ungarischen Meisterschaften. Hier musste sich Top-Star Laszlo Cseh über die 200m Schmetterling einem 19-jährigen Top-Talent geschlagen geben. Tamas Kenderesi lieferte in 1:54,79 Minuten eine Spitzenleistung ab und schwamm auf Platz zwei der Weltrangliste. Bitter für den Youngster: Wegen einer Erkrankung muss er auf die Schwimm-WM in Kasan verzichten.

Hier kann für die Schwimmer des Monats (international) abgestimmt werden:

{sl_advpoll id='18' width='450' center='1' title=''}

.

.... HTML ...