Medisports Network

(10.08.2015) Auch am vierten Wettkampftag der „Phillips 66 National Championships“, der nationalen US Langbahnmeisterschaften in San Antonio, Texas, USA demonstrierte Michael Phelps eindrucksvoll, dass es ihm sehr ernst ist mit einer Teilnahme an seinen fünften Olympischen Spielen im nächsten Jahr in Rio. Er war auch über die 200m Lagen schneller als der Weltmeister und kratzte sogar am Weltrekord.


In 1:54,75 Minuten schwamm er eine Weltjahresbestzeit, die nur 0,75 Sekunden über dem Weltrekord von Ryan Lochte (USA) liegt. Lochte gewann diese Strecke bei der Schwimm-WM in Kasan in 1:55,81 Minuten zum vierten Mal hintereinander bei einer Weltmeisterschaft.

Phelps war in San Antonio bis zur 150 m Wende unter den Weltrekorddurchgangszeiten von Lochte, der den Weltrekord bei den Weltmeisterschaften 2011 in Shanghai in 1:54,00 Minuten aufstellte:

.

200 m Lagen

Lochte 2011, Weltrekord in Shanghai

Phelps 2015, Weltjahresbestzeit  2015 in San Antonio

50 m Schmetterling

24,89 Sekunden

24,65 Sekunden

50 m Rücken

28,59 Sekunden

28,49 Sekunden

50 m Brust

33,09 Sekunden

33,34 Sekunden

50 m Kraul

27,49 Sekunden

28,27 Sekunden

Endzeit

1:54,00 Minuten

1:54,75 Minuten

Phelps Zeit ist die schnellste, die seit den Olympischen Spielen 2012 über die 200 m Lagen der Männer geschwommen wurde und die achtschnellste Zeit  jemals. Der Zweite in diesem Finale bei den amerikanischen Meisterschaften, Will Licon, schlug nach 1:58,43 Minuten an, Phelps wurde auch von keinem anderen Schwimmer gefordert.

Zurzeit ist Michael Phelps der einzige Schwimmer, der in der laufenden 2014-2015er Saison dreimal auf Platz eins der Weltjahresbestenliste steht.

In den weiteren Finals der US-Meisterschaften gingen die Titel bei den Damen an:
Hali Flickinger über die 200 m Schmetterling in 2:07,59 Minuten, Claire Adams über die 200 m Rücken in 2:09,44 Minuten und Sarah Henry auf der 800 m Freistilstrecke in 8:35,64 Minuten.

Bei den Herren waren siegreich:
Caleb Dressel über die 100 m Freistil in 48,78 Sekunden  und Jordan Wilimovsky auf der 1500 m Freistilstrecke in 15:13,28.

Auch in diesen Finals zeigten die US Schwimmer einmal mehr, über was für ein Potential die bei den Weltmeisterschaften wieder einmal  erfolgreichste Schwimmnation verfügt – fast in jedem Finale wurden Zeiten aufgestellt, mit denen es die Schwimmerinnen und Schwimmer zumindest im Fernduelle ins Weltmeisterschaftsfinale geschafft hätten.

Während es für viele Schwimmstars am Dienstag und Mittwoch mit dem Weltcup in Moskau weiter geht, werden in San Antonio an diesem Montag noch bei den Damen die 100m Freistil und 200m Brust und  bei den Herren die 200m Rücken und ebenfalls 200m Brust geschwommen. 

Michael Phelps ist für die 200m Brust noch gemeldet – wir dürfen gespannt sein, was er auf dieser Strecke leisten kann.

.... HTML ...