Medisports Network

(24.09.2015) Ab dem Wochenende geht es wieder rund in der Welt des Spitzenschwimmsports. Mit dem Meeting in Hongkong beginnt am Freitag und Samstag der Asien-Teil der diesjährigen Weltcup-Serie. Erneut sind etliche Top-Stars mit dabei.


Die Schwimmstars haben sich eine kurze Pause gegönnt, doch nun sind sie wieder zurück. Am kommenden Wochenende wird die FINA-Weltcup-Serie mit dem Wettkampf in Hongkong fortgesetzt. Es ist das erste von drei Meetings, die in den kommenden Tagen in Fernost stattfinden.

Mit dabei sind wieder zahlreiche Spitzenschwimmer. Die Weltcup-Queen Katinka Hosszu aus Ungarn und der südafrikanische Olympiasieger Cameron van der Burgh führen nach den ersten beiden Weltcups in Moskau und Chartres die Gesamtwertung an und starten auch in Hongkong.

"Iron Lady" Hosszu bekommt diesmal wieder hochkarätige Konkurrenz. Unter anderem trifft sie auf die Australierin Emily Seebohm, die in der Gesamtwertung auf Platz zwei liegt, sowie US-Superstar Missy Franklin, die über die 100 und 200m Freistil sowie alle Rückenstrecken starten wird. Spannend wird es über die Sprintdistanzen bei den Damen. Hier bekommen es die Campbell-Sisters Bronte und Cate aus Australien mit der dänischen Top-Schwimmerin Jeanette Ottesen zu tun.

Bei den Herren trifft Cameron van der Burgh u.a. auf den japanischen 200m-Brust-Weltrekordler Akihiro Yamaguchi. Auch der zweifache Europameister Velimir Stjepanovic aus Serbien, Olympiasieger Chad le Clos oder auch Vize-Weltmeister David Verraszto aus Ungarn sind mit von der Partie.

Deutsche Schwimmer gehen in Hongkong nicht an den Start. Aus Österreich sind David Brandl, Sebastian Stefan, Lisa Zaiser und Jördis Steinegger zu dem Weltcup angereist.

Nach dem Meeting geht es direkt weiter. Am 29. und 30. September steht der Weltcup in Peking auf dem Programm. Im Anschluss daran wird am 3. und 4. Oktober in Singapur schnell geschwommen. Nach einer kurzen Pause finden dann noch einmal ab Ende Oktober drei weitere Weltcup-Meetings statt.

.... HTML ...