Medisports Network

(04.02.2016) Liebe Schwimmfans, eure Meinung ist mal wieder gefragt! Wir suchen die aus eurer Sicht besten deutschen und internationalen Schwimmer des Monats Januar. Zum Start des Olympiajahres gab es direkt einige Kracher. Welcher davon hat euch am meisten beeindruckt? Bis Donnerstag, den 11. Februar, könnt ihr abstimmen. Das sind die Nominierten:

Schwimmer des Monats Januar - National:

Marco Koch: Mit seiner Zeit von 2:07,69 Minuten über die 200m Brust hat der Weltmeister beim Euro Meet in Luxemburg für ein Ausrufezeichen gesorgt. So schnell war er nicht mal bei seinem WM-Sieg in Kasan. Schon vorher hatte er im Januar glänzen können. Beim Golden Tour Auftakt in Nizza hatte er die 100m und 200m Brust gewonnen.

Franziska Hentke: Auch Franziska Hentke durfte beim Euro Meet in Luxemburg ganz oben auf dem Podest Platz nehmen. Die Magdeburgerin entschied ihre Paradestrecke 200m Schmetterling für sich. Dabei war sie bereits direkt zu Jahresbeginn schon schneller als die vom DSV geforderten Olympianormen.

Dorothea Brandt: Deutschlands Spitzensprinterin stellte beim Euro Meet ebenfalls mit mehreren starken Leistungen ihre Qualität unter Beweis. Dorothea Brandt überzeugte mit ihren Leistungen über die 50m Schmetterling und im Vorlauf über die 50m Freistil. Im Finale schwamm sie dann zwar zu Gold, mit ihrer Zeit war sie aber noch nicht ganz zufrieden. Für eine Nominierung hat es trotzdem gereicht.

Philip Heintz: An der Seite von Marco Koch war auch der Heidelberger Philip Heintz beim Golden Tour Meeting in Nizza am Start. Hier gewann er seine Paradestrecke 200m Lagen in 1:59,87 Minuten und schwamm damit direkt mal unter die Zwei-Minuten-Marke.

Brigitte Merten: Auch eine Mastersschwimmerin hat es unter die Nominierten geschafft. Innerhalb von nur einer guten Woche stellte die Berlinerin Brigitte Merten im Januar sowohl auf der Kurz- als auch auf der Langbahn neue Masters-Weltrekorde über die 400m Lagen in der AK 70 auf.

Stimmt jetzt ab für die Schwimmer des Monats Januar 2016 (national):

{sl_advpoll id='28' width='320' center='1' title=''}

.

Schwimmer des Monats Januar - International:

Katie Ledecky: Wenn sie ins Becken springt, dann wackeln die Bestmarken. Beim Pro Swim Meeting in Austin ließ es Katie Ledecky mal wieder richtig krachen und stellte einen neuen Weltrekord über die 800m Freistil auf. Als I-Tüpfelchen gab es noch eine persönliche Bestzeit über die 200m-Strecke und Gold über die 400m Freistil.

Katinka Hosszu: Die Iron Lady macht ihrem Namen mal wieder alle Ehre. Hosszu glänzte im Januar innerhalb von nur drei Wochen mit Siegen beim Pro Swim Meeting in Austin (USA), dem Golden Tour Wettkampf in Nizza (Frankreich) und dem Euro Meet in Luxemburg.

Sarah Sjöström: Seit Mitte Januar ist die Schwedin Sarah Sjöström die schnellste Schwimmerin der USA - beziehungsweise, die je auf dem Boden der USA ins Wettkampfbecken gesprungen ist. Beim Pro Swim in Austin stellte sie neue US Open Rekorde über die 100m Freistil und 100m Schmetterling auf. Später feierte sie in der Heimat noch nationale Rekode und persönliche Bestzeiten beim Swedish Grand Prix in Malmö.

Velimir Stjepanovic: Bei der EM 2014 überraschte der Serbe Velimir Stjepanovic mit EM-Titeln über die 200 und 400m Freistil, doch im vergangenen Jahr konnte er an diese Erfolge nicht anknüpfen. Nun scheint er auf dem Weg zurück zu alter Stärke zu sein. Beim Euro Meet setzte er über die 100m Freistil in 48,50 Sekunden und über die 200m Freistil in 1:46,10 Minuten ein paar Achtungszeichen.

Michael Phelps: Auch der "Greatest Of All Times" ist mit Siegen in sein wohl letztes Olympiajahr gestartet. Michael Phelps gewann beim Pro Swim in Austin die 200m Lagen in 1:58,00 Minuten und die 100m Schmetterling in 51,97 Sekunden.

Stimmt jetzt ab für die Schwimmer des Monats Januar 2016 (international):

{sl_advpoll id='29' width='320' center='1' title=''}

.

Die Ergebnisse werden am 12. Februar veröffentlicht!

.... HTML ...